Schadensstatistik

Leitungsschäden: Anzahl, Ursachen und Folgen

Die Notwendigkeit einer zuverlässigen Leitungsauskunft wird deutlich, wenn man die Bau- und Schadensstatistik in Deutschland betrachtet. In der Schadensstatistik von Tiefbauprojekten fällt auf, dass mit einem Anteil von rund 85% Leitungsschäden die Statistik deutlich anführen (Abb.1: Festgestellte Schadenarten, 2015 bis 2019. Quelle: Institut für Bauforschung e.V. (IFB), Daten: VHV Versicherung)).

Tiefbauaktivitäten in Deutschland, 2020

Allein im Rahmen der statistischen Auswertungen der BIL eG nimmt der Leitungsbau mit einem Anteil von 44% einen Großteil des Gesamtvolumens der Tiefbauprojekte ein. Über 30% der Anfragen hiervon betreffen Arbeiten am Telekommunikationsnetz (Abb. 2: Tiefbauaktivitäten in Deutschland, 2020. Quelle: BIL eG, BIL Report 2021):

Entwicklung der Leitungsschäden in Deutschland

Die statistischen Daten in Deutschland verzeichnen wieder einen Zuwachs der Leitungsschäden. 2019 stieg die Anzahl der Schadensfälle um 9,6 % im Vergleich zum Vorjahr, nachdem es in den Jahren zuvor einen Rückgang gegeben hat. Für haftende Bauunternehmen, Netzbetreiber und Versicherungen sind die daraus resultierenden Schäden beträchtlich.

Kosten und volkswirtschaftlicher Schaden

Etwa 100.000 Fälle, bei denen Bauunternehmen Versorgungsleitungen beschädigen, werden deutschlandweit den Versicherungen pro Jahr gemeldet. Allein in Deutschland entstehen somit jährlich Leitungsschäden, die Entschädigungsforderungen durch ihre Betreiber in Höhe von 500 Mio. € begründen. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Beschädigungen wird jedoch mit 1,5 bis 2 Mrd. € pro Jahr deutlich höher geschätzt.

Ursachen für Leitungsbeschädigungen

Auch die Ursachen für Leitungsbeschädigungen wurden in der Studie näher beleuchtet. Demzufolge entstehen die meisten Schäden infolge fehlender oder fehlerhafter Leitungsauskünfte sowie durch die Bedienung von Baugeräten. Das geht aus dem Bauschadenbericht Tiefbau und Infrastruktur 2020/21 hervor, den das Institut für Bauforschung (IFB) im Auftrag der VHV Versicherungen durchgeführt hat (Abb.). Hierdurch wird ein vermeidbarer wirtschaftlicher Schaden für Netzbetreiber, Bauunternehmen und letztlich auch für die Allgemeinheit verursacht. Viele dieser Leitungsschäden ließen sich vermeiden, wenn die Netzbetreiber die Lage ihrer Leitungen genauer anzeigen würden. Rund 95 Prozent der vom IFB befragten Firmen geben an, dass durch genauere bzw. vollständige Lagepläne ein Schaden hätte vermieden werden können. Rund 90 % der Befragten halten eine exakte Planauskunft für potenziell schadenvermeidend. Immerhin noch rund 75 % wünschen sich eine bessere Kenntlichmachung der Leitungen und Anlagen. Weitere rund 75 % der befragten Unternehmen erkennen eigene Fehler als schadensursächlich und machen eine mangelhafte Arbeitssorgfalt für den Schadenseintritt verantwortlich. (Abb. 3: Einschätzung der befragten Unternehmen zu den Ursachen von Leitungsschäden. Quelle: Institut für Bauforschung e.V. (IFB))

Aktuelles

News-Blog Schöne neue Wasserstoffwelt? Ein weiteres Leitungsnetzwerk entsteht und verlangt erhöhte Aufmerksamkeit

„Wasserstoff ist das fehlende Puzzleteil der Energiewende. Wir machen mit der Strategie Tempo für den Markthochlauf in dem Bereich“, sagt Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger.

Weiterlesen
News-Blog cosymap® Cloud-Lösung für alle – jetzt auch rentabel für Kleinstanwender

Neben der Inhouse-Lösung beim Netzbetreiber ist vor allem die Cloud-Lösung von cosymap® gefragt. Bislang eignete sich Letztgenannte vor allem für mittlere und größere Versorgungsunternehmen. Für Kleinstbetriebe mit weniger Anfrageaufkommen erschien die Anschaffung nicht wirtschaftlich. Doch nun gibt es gute Neuigkeiten auch für kleine Wasserversorgungsunternehmen, Stadtwerke, Gasversorger und Telekommunikationsanbieter

Weiterlesen
News-Blog Fernwärmeleitungen ohne Mehraufwand schützen – mit automatisierter Trassenauskunft

Im Winter trifft ein Heizungsausfall die Menschen besonders hart. Mittlerweile steht die umweltfreundlichere Fernwärme in Deutschland auf Platz drei der genutzten Energieträger; besonders im Osten Deutschlands und den Stadtstaaten ist sie weit verbreitet. Ein Leitungsdefekt durch Tiefbohrarbeiten wäre verheerend.

Weiterlesen